Platzregeln

1. Hemmnisse (Regel 24) 

bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1) 

  • gelbe und rote Pfosten, Entfernungsmarkierungspfosten
  • Steine in allen Bunkern

 unbewegliche Hemmnisse (Regel 24-2)

  • blaue Pfosten
  • künstlich befestigte Wege im Gelände und Brücken im Wasserhindernis
  • alle Entfernungsmarkierungsbodenplatten, Findlinge, Bänke und Schilder
  • alle Schutzgitter, Schutzhütten, Ballwaschgeräte
  • alle Teile der Bewässerungsanlage

2. Boden in Ausbesserung (Regel 25-1)

  • durch blaue Pfosten, Fahnen oder weiße Linien gekennzeichnete Flächen
  • durch Absperrungen gekennzeichnete Neueinsaaten
  • Neuanpflanzungen mit angehäuften Bewässerungsringen
  • Stützbefestigungen neu gepflanzter Bäume

Von oben bezeichneten Böden darf nicht gespielt werden!
Es muss Erleichterung nach Regel 25-1 in Anspruch genommen werden!

3. eingebetteter Ball (Regel 25-2)

Ist im Gelände ein Ball in sein eigenes Einschlagloch im Boden eingebettet, so darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch fallengelassen werden.

4. Wasserhindernisse - provisorischer Ball nach Regel 26-1 (Anhang 1, Teil A, 2.b)

Ist nicht sicher, ob ein Ball an Bahn 3 und Bahn 18 im Wasserhindernis ist oder darin verloren ist, so darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch nach jeder der anwendbaren Wahlmöglichkeiten der Regel 26-1 spielen. Wird der ursprünglich gespielte Ball außerhalb des Wasserhindernisses gefunden, so muss der Spieler das Spiel mit ihm fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball im Wasserhindernis gefunden, so darf der Spieler entweder den ursprünglichen Ball spielen, wie er liegt oder das Spiel mit dem provisorisch nach Regel 26-1 gespielten Ball fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball nicht innerhalb von 5 Minuten gefunden oder identifiziert, muss der Spieler das Spiel mit dem provisorisch gespielten Ball fortsetzen.

-Drop-Zonen an Wasserhindernissen (Golfregeln, Anhang I, Teil A, 6.+ Teil B, 8.)

gelten als zusätzliche Wahlmöglichkeit zu Regel 26. Ball mit einem Strafschlag innerhalb der Dropzone fallen lassen.

5. Aus (Regel 27-1)

  • ist gekennzeichnet durch weiße Pfosten und/oder weiße Linien,
  • sind alle asphaltierten Straßen und das Gelände dahinter.

Zusätzlich gilt:Beim Spielen von Bahn 1 sind die auf Fairway-Höhe oder kürzer gemähten Rasenflächen der Bahn 8 "Aus".
 

6. Ball auf dem Grün unabsichtlich bewegt

Die Golfregeln 18-2, 18-3 und 20-1 werden wie folgt abgeändert:

Liegt der Ball eines Spielers auf dem Grün, ist es straflos, wenn der Ball oder der Ballmarker unbeabsichtigt durch den Spieler, seinen Partner, seinen Gegner oder einen ihrer Caddies oder ihre Ausrüstung bewegt wird.

Der bewegte Ball oder Ballmarker muss, wie in den Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 vorgeschrieben, zurückgelegt werden.

Diese Platzregel gilt ausschließlich, wenn der Ball des Spielers oder sein Ballmarker auf dem Grün liegt und jede Bewegung unabsichtlich ist.

Anmerkung: Wird festgestellt, dass der Ball des Spielers auf dem Grün durch Wind, Wasser oder irgend eine andere natürlichen Ursache, wie zum Beispiel die Schwerkraft, bewegt wurde, muss der Ball vom neuen Ort gespielt werden. Ein Ballmarker wird zurückgelegt, wenn er unter diesen Umständen bewegt wurde.

7. Entfernungsmesser (Anhang 1, Teil B, Ziffer 9.)

Für alle Wettspiele auf dem Platz darf ein Spieler sich über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließlich Entfernungen misst.

Strafe bei Verstoß gegen eine Platzregel:
Lochspiel - Lochverlust / Zählspiel - 2 Strafschläge

Entfernungsmarkierungen (bis Grünanfang):
seitliche Pfosten / Bodenplatten auf dem Fairway
weiß = 100 m / rot = 150 m / gelb = 200 m